Experten & Lehrbeauftragte

Christopher Flato ist als Head of PR verantwortlich für die globale Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der ESL – Turtle Entertainment, des weltweit größten Esport-Unternehmens. Der gebürtige Kölner studierte Sprachwissenschaften und Journalismus an der Universität Siegen und arbeitete vier Jahre lang in der Sportredaktion des Weser Kuriers in Bremen. Durch die Verbindung mit dem Sport und der Leidenschaft zum Gaming, gründete er 2013 die erste deutsche Esport-Schule Bonjwa und gestaltete die mediale Aufbereitung des Unternehmens, welches heute zu den größten Streamingnetzwerken hierzulande zählt. Christopher hat maßgeblich die Pressearbeit des Unternehmens geformt und leitet aktuell die Kommunikationsabteilungen aller ESL Standorte aus dem Headquarter in Köln. Zu seinen primären Aufgabengebieten zählen vor allem die Arbeit mit Journalisten, Krisenkommunikation und die Entwicklung globaler Kommunikationsstrategien.

 

 

Martin Müller ist Vizepräsident des eSport-Bund Deutschland e.V. (ESBD), sowie Vorsitzender des „Magdeburg eSports e.V.“. Sein Tätigkeitsfeld im ESBD umfasst den Bereich Breitensport, bei dem er Amateurspieler und regionale eSport-Vereine betreut, darüber hinaus ist er für die Entwicklung einer Qualifizierung im eSport und das Landeszentrum für eSport und Digitalisierung Schleswig-Holstein zuständig. Seine Verbindung zum Gaming besteht bereits seit jungen Jahren und begann mit Arcade-Spielen wie Space Invaders. Die Liebe zum eSport entwickelte sich in den 2000er Jahren durch regelmäßige LAN-Partys, sowie die Klassiker StarCraft und Counter-Strike.

 

 

 

 

Jan Horak koordiniert und verantwortet als Global Director, Public Relations die weltweiten PR-Aktivitäten von Razer Inc., der führenden Lifestyle-Brand für Gamer. Er verfügt über umfangreiche eigene Erfahrungen im Amateur-eSports und fundierte Kenntnisse der aktuellen eSports-Landschaft. Bereits während seines Studiums der Kommunikationswissenschaft an der Universität Hamburg und der WWU Münster fokussierte er sich stark auf Fragestellungen der Nutzungs- und Wirkungsforschung in Bezug auf Gaming- und eSports-Themen. Im Rahmen seiner Masterarbeit setzte er sich intensiv mit den strategischen Kommunikationsprozessen rund um eSports-Großereignisse auseinander. In seiner Funktion bei Razer ist Jan Horak stark involviert in die globale Produkt- und Markenkommunikation des Unternehmens sowie die strategische Positionierung Razers als eine der führenden Brands im eSports.

 

 

Jan Hoffmann’s Zeit bei Fnatic, eine der erfolgreichsten Organisationen im europäischen eSports, begann Anfang 2016. Gestartet als Coach und Manager für Fnatic’s „Heroes of the Storm“-Team, mit welchem er 2017 Weltmeister wurde, ist Jan heute als „Head of Team Operations“ sowie „League of Legends Team Director“ tätig. Zusammen mit dem Chief Gaming Officer leitet er die gesamte eSports-Abteilung und kümmert sich um Logistik, Finanzen und Partnerships. Des Weiteren begleitet er das Marketing und ist erster Ansprechpartner aller eSports-Teams von Fnatic.

 

 

 

 

Markus Möckel absolvierte sein Studium der Sportwissenschaft an der Deutschen Sporthochschule Köln. Als angehender Sportpsychologe und über acht Jahre Erfahrung als Trainer in verschiedenen Bereichen des Sports, bringt er ein breites Wissen aus Theorie und Praxis mit in die Lehre. Durch die Mitgründung und Leitung des Hochschul-eSports in Köln, konnte er sich eine breite Expertise im eSport aufbauen. Als Leiter der ESBD-Akademie im eSport-Bund Deutschland e.V. beschäftigt er sich intensiv mit der Trainerausbildung im eSport und ist nebenbei freiberuflich als Performance Coach und sportpsychologischer Berater aktiv.

 

 

 

Luisa Willem’s Kommunikationsagentur blickt auf eine 20-jährige Vita im Gaming- und Technologiebereich. Luisa’s Steckenpferd? Organisation von Messen und Veranstaltungen, wie z.B. der Games Industry Business Lounge 2019 auf der gamescom, WeAreDevelopers World Congress 2019 in Berlin oder der YOUNG IFA 2019.

 

 

 

 

 

Moritz Altmann hat das Themenfeld eSports für die weltweit aktive Sportrechte-Agentur SPORTFIVE (ehemals Lagardère Sports) analysiert und mit aufgebaut. Aktuell verantwortet er dort als Senior Director die Esport-Abteilung mit dem Schwerpunkt auf die strategische Ausrichtung, den Auf- und Ausbau der Rechtehalter-Partnerschaften sowie die Weiterentwicklung der Geschäftsfelder. Aufbauend auf der starken Expertise von Lagardère Sports im klassischen Sport sowie seiner langjährigen Berufserfahrung im Fußball-, Motorsport- oder Handball-Business hilft er die beiden Welten weiter zusammen zubringen – und das mit ersten, sichtbar erfolgreichen Umsetzungen, wie beispielsweise der LEC.

 

 

 

Egal auf welchen Plattformen man eine hochklassige, deutsche E-Sport-Übertragung verfolgt: Die Wahrscheinlichkeit, dass sie einen von Hendrik Ruhe entdeckten E-Sport Influencer beinhaltet, ist ausgesprochen groß. Während seiner 8 Jahre im E-Sport hat er in verschiedensten Funktionen agiert und Projekte wie Summoners Inn, MyStarCraft, joinDOTA geleitet sowie die dazugehörigen Influencer gescoutet, betreut und ausgebildet. Darüber hinaus war er Teil des Managements des E-Sport Teams mousesports und begleitete und koordinierte den E-Sport-Einstieg von FC Schalke 04. Heute ist Hendrik Geschäftsführer der INSTINCT3 GmbH, welche ganzheitliche Marketing Kampagnen für Unternehmen übernimmt, die im Gaming-Bereich, besonders mit der Hilfe von Influencern, erfolgreich vertreten sein wollen.

 

Gianni Sommer, seit 2011 in der Gamesbranche und Geschäftsführer bei inwave media GmbH, verantwortet neben der Vermarktung der Deutschlands größten unabhängigen Gamingplattform „ingame.de„, auch seit einem Jahr ein Netzwerk an Streamern und Influencern.“

 

 

 

 

Nepomuk Nothelfer, Dipl.-Jur. (Univ.) ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand an der Juristischen Fakultät der Universität Augsburg, Dozent an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Ostbayern/Schwaben und freier Mitarbeiter einer der führenden globalen Wirtschaftskanzleien. Er arbeitet, forscht, publiziert und lehrt im Zivil- und Arbeitsrecht mit einem Fokus auf die Themen eSport und Compliance. Außerdem ist er Initiator und Mitgründer der Forschungsstelle für eSport-Recht, der ersten juristischen Forschungsstelle für eSport in Europa. Hier zeichnet er v.a. verantwortlich für die Kooperationspartner und Assoziierten. Des Weiteren ist er Mitglied des globalen Esports Research Network und kümmert sich darin aktiv um dessen juristische Belange.

 

Philipp Schlotthauer, Dipl.-Jur (Univ.) ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand an der Juristischen Fakultät der Universität Augsburg. Neben seiner universitären Lehre ist er zudem Dozent an der Volkshochschule Augsburg. Sein Forschungsschwerpunkt liegt im Zivil-, Arbeits- und Gesellschaftsrecht mit einem Fokus auf den rechtlichen Fragen des eSports. Er ist Mitgründer und Initiator der europaweit ersten Forschungsstelle für eSport-Recht (FeSR). Gemeinsam mit den Mitgliedern der FeSR trägt er durch regelmäßige Publikationen, Veranstaltungen und Vorträge zur Entwicklung des deutschen eSport-Rechts bei.